Interethnische Wohnprojekte

Ein Beitrag zur sozialen
Durchmischung?

Datum: 8. April 2011
Zeit: 14:00-17:00 Uhr
Ort: Wohnprojekt »Interethnische Nachbarschaft« | 1230 Wien | Anton Baumgartner Straße 127–129

Ende der 1990er Jahre wurde das erste interethnische Wohnprojekt in Wien umgesetzt. Diesem Pilotprojekt sind andere gefolgt, weitere sind in Planung. Zeit also, Zielsetzungen und Erfolge dieser Modelle neuerlich zu analysieren. Können Erfahrungen aus diesen Wohnprojekten Vorbild für ein respektvolles Zusammenleben in anderen Wohnhausanlagen und im Grätzel sein? Sind die Projekte dazu geeignet, die soziale Durchmischung im Stadtteil zu befördern, und sind sozial durchmischte Stadtteile tatsächlich das beste Vehikel für gesellschaftliche Integration? Diese und andere Fragen werden ExpertInnen aus den Bereichen Architektur, Soziologie und Städtebau unter die Lupe nehmen.

Moderation
Herbert Bartik, Europaforum Wien

14.00Thesen und Stichwörter

Die „Superdiversität“ – Strategien für Wohnen und Stadtleben heute
Ramesh Kumar Biswas, Atelier Biswas Wien/Berlin/Kuala Lumpur

Gegeneinander / Nebeneinander / Miteinander – Wie viel Interaktion braucht Integration?
Kenan Güngör, Büro [difference:] Wien
Download Präsentation

14.50Interkulturelles Wohnen in Wien-Leopoldstadt – Erfahrungen & „Good Practices“ aus dem Bauträgerauswahlverfahren Nordbahnhof
Rudolf Scheuvens, TU Wien, Department für Raumentwicklung, Infrastruktur und Umwelt, Vorsitzender Wiener Grundstücksbeirat

15.20Kaffeepause

15.50Theorie & Praxis der sozialen Durchmischung
VertreterInnen von Bauträgern und interethnischen Wohnprojekten diskutieren mit den ReferentInnen und dem Publikum.

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit zu einer Besichtigung des Wohnprojekts „Interethnische Nachbarschaft“.